Auf ein Wort:

Liebe Brunsbütteler,

wozu ist ein Gästebuch da? Zum Loben, zur Kritik, zur Kommunikation – denke ich. Und genau dafür nutzen unsere Gäste es reichlich. Schauen Sie einmal in unser Gästebuch! Aus einigen Eintragungen kann man entnehmen, dass unser Haus gern als Programmpunkt für Familientreffen oder andere Erinnerungen genutzt wird:
„Familie S...-L... war hier und dankt! Ein wunderschönes Museum.“ (März 2014)
„Sehr schönes Museum und schöne Erinnerungen an meinen liebsten Opalein.“ Und:
„Muchas Felicidades per su museo. Gracias por la invitation! Maco Ruiz“ (Familie H..., März 2014)
„Vielen Dank für diese schöne Visitenkarte Ihrer Stadt!“ (Besucher aus Hamburg, Mai 2014)
„Klassentreffen bei Tine in Dingen – ehemals OI S1, Husum: schöner Elbdeich, wunderbares Heimatmuseum und gleich die Besichtigung der Kirche. Es gefällt uns sehr!“ (Juni 2014)

So einfach kann man Menschen zufrieden stimmen. Planen Sie einfach das Museum bei Besuchen von Freunden und Bekannten, bei Ehemaligentreffen u.v.m. mit ein! Ihre Gäste werden es Ihnen danken – wie man es in unserem Gästebuch liest. Sie dürfen selbstverständlich auch ohne Begleitung jederzeit das Museum und seine Sonderausstellungen besuchen.

Der Eintritt ist zu den Öffnungszeiten frei. Und damit es auch weiterhin so bleibt, steht eine recht große auffällige Spendenkiste am Ausgang.

Ihre VHS


Die Ausstellung „Die Elbe - alles im Fluss, Geschichte einer maritimen Landschaft“ war ein Publikumsrenner im Brunsbütteler Heimatmuseum. Der Grundstock der Exponate, es handelt sich um 14 Themenbanner, sind als Wanderausstellung konzipiert und können über die VHS ausgeliehen werden. Näheres über die Bedingungen erfahren Sie hier.


5740
Puppen aus Papier - Schätze aus Kindertagen - Ausstellungseröffnung
 
Angelika Salzwedel

Termin:
So.,12.05.2019,
15:00 - 16:00

Heimatmuseum, Markt 4, Brunsbüttel

1,30 U-Std.
Gebühr: 0,00 €
Wer kennt sie nicht aus seiner Kindheit - die Papier-Anziehpuppen. Aus Papier oder Pappe ausgeschnittene Figuren, denen man separate Papierkleider durch Auflegen oder Vorhängen anziehen kann. Die Vorläufer dieser Anziehpuppen reichen zurück bis ans Ende des 18. Jahrhunderts. Kupferstiche zum Ausschneiden und Bekleidungen dienten als Verbildlichung von historischen und fremdländischen Kostümen oder Trachten bzw. der Mode. Zunächst für Erwachsene zur Anschauung erdacht, avancierten sie mit den sich schnell verändernden Drucktechniken zum populären Spielzeug für die Kinder.
In der Sammlung der Itzehoerin Angelika Salzwedel finden sich Papierpuppen aus der Zeit von 1860 bis 2010. Der Schwerpunkt der Sammlung liegt auf alten Papierpuppen von 1860 bis 1930, aus den 50er Jahren und auf dänischen Papierpuppen. Highlights sind u. a. viele alte Papierpuppen aus dem Scholz-Verlag in Mainz, Käthe-Kruse-Papierpuppen sowie viele Papierpuppen aus der DDR.

5741
Puppen aus Papier - Angelika Salzwedel: Führung mit Vortrag
 
Angelika Salzwedel

Termin:
Do.,13.06.2019,
15:00 - 16:00

Heimatmuseum, Markt 4, Brunsbüttel

U-Std.
Gebühr: 2,50 €
VHS-Mitgl. 2,50 €
über die Geschichte der Papierpuppen. Als Geschenk erhalten Sie von Angelika Salzwedel eine Künstlerpapierpuppe zum Ausschneiden.

5742
Puppen aus Papier - Angelika Salzwedel: Führung mit Vortrag
 
Angelika Salzwedel

Termin:
Do.,15.08.2019,
15:00 - 16:00

Heimatmuseum, Markt 4, Brunsbüttel

U-Std.
Gebühr: 2,50 €
VHS-Mitgl. 2,50 €
über die Geschichte der Papierpuppen. Als Geschenk erhalten Sie von Angelika Salzwedel eine Künstlerpapierpuppe zum Ausschneiden.

5750
Der Kieler Flandernbunker
 
Dr. Jens Rönnau

Termin:
Sa.,16.03.2019,
14:30 - 16:00

Heimatmuseum, Markt 4, Brunsbüttel

2 U-Std.
Gebühr: 5,00 €
VHS-Mitgl. 4,50 €
Vom Aktionsort des verbrecherischen NS-Krieges zum Haus des Friedens

Seit mehr als 25 Jahren setzt sich der Kieler Journalist und Kunsthistoriker für den Erhalt von Mahnmalen ein. Der Kieler ist Gründer und Vorsitzender des Vereins Mahnmal Kilian. Im Jahr 2000 wurde die Ruine des U-Boot-Bunkers Kilian in Kiel abgerissen. Im Folgejahr erwarb der Verein, finanziert über Kredite, den sogenannten Flandernbunker und baute hier einen Ort der Geschichtsvermittlung, ein Antikriegsdenkmal auf. Heute wird dort besonders mit Erwachsenengruppen, Schülern und Bundeswehrsoldaten gearbeitet unter dem Motto: Geschichtsvermittlung zur Friedensförderung und Völkerverständigung. Jens Rönnau wurde für sein Engagement 1999 mit dem Deutschen Preis für Denkmalschutz, 2014 mit der Andreas-Gayk-Medaille der Landeshauptstadt Kiel sowie 2017 mit dem Bundesverdienstkreuz am Bande ausgezeichnet. In dem Vortrag berichtet er über die Bedeutung von Mahnmälern im Allgemeinen und über die Arbeit des Vereins im Besonderen.

5762
Begegnungen
 
Marita Teschner

6 geplante Termine:

Fr.,11.01.2019,
15:00 - 17:00
Fr.,08.02.2019,
15:00 - 17:00
Fr.,08.03.2019,
15:00 - 17:00
Fr.,12.04.2019,
15:00 - 17:00
Fr.,10.05.2019,
15:00 - 17:00
Fr.,14.06.2019,
15:00 - 17:00

Heimatmuseum, Markt 4, Brunsbüttel

Gebühr: 0,00 €
Gesprächskreis für Einheimische und Zuwanderer
Sich kennenlernen, miteinander im Gespräch bleiben und ab und an gemeinsam etwas unternehmen, das ist wichtig für ein gutes Miteinander von Menschen mit unterschiedlicher "Heimat". Auch mal "in fremde Töpfe schauen", also ein gemeinsames Kochen zu veranstalten, gehört dazu.
Die Gruppe ist offen für interessierte Teilnehmerinnen und wird unterstützt durch den Arbeitskreis Sozialdemokratischer Frauen (ASF).

gebührenfrei